Die astronomischen Grundlagen des französischen Revolutionskalenders

von Prof. Dr. Peter Aufgebauer

Monat

Der 8. Artikel des Dekrets bestimmte: „Jeder Monat wird in drei Teile zu je 10 Tagen gegliedert, die ’Dekaden’ genannt werden“.[1] Romme begründete in seinem Bericht die Monatsteilung ebenfalls mit dem sich durchsetzenden Dezimalsystem:

Nachdem Maße und Gewichte und auch die Währung dezimal geordnet seien, empfehle sich eine solche Teilung auch beim Monat. Als ein sachlicher Vorteil wurde von Delambre, dem entschiedenen Verfechter der Dezimalteilung, hervorgehoben, daß im Unterschied zu dem Verhältnis von Woche und Monat der neue Monat ein ganzes Vielfaches der Dekade sei und somit beispielsweise der 7. Tag einer Dekade immer nur der 7., 17. oder 27. Tag eines Monats sein könne, während etwa der 5. Tag der bisherigen Woche auf alle 30 bzw. 31 Monatstage fallen kann, „ohne daß man ein Mittel hätte, ihn zu bestimmen, es sei denn, man erinnert sich, mit welchem Wochentag der jeweilige Monat begonnen hat“[2].

Dieses auf den ersten Blick rational anmutende Konzept mußte sich dennoch erhebliche Einwände gefallen lassen. Zunächst entspricht die Einteilung eines Ganzen in drei Teile zu je 10 Gliedern nicht dem dekadischen System, so daß hier, wie bei der Tagesteilung, ebenfalls nicht von einer tatsächlichen Dezimalteilung gesprochen warden kann.[3] Schwererwiegend aber ist die folgende Überlegung: Das Verhältnis von einem Ruhetag zu neun Arbeitstagen ist für körperlich hart arbeitende Menschen auf die Dauer schwer zu ertragen und kann schon deshalb nicht mit nennenswerter Akzeptanz rechnen. Hinzu kommt, daß die ursprünglich ja durch die Monatsviertel mit dem Mondumlauf verknüpfte Woche tief mit dem biologischen Leistungszyklus des Menschen verbunden ist, fast „wie der Wechsel von Tag und Nacht mit seinem Schlafbedürfnis“ und dagegen ist eben „mit Dekreten nichts zu machen“[4].

So ging diese Monatseinteilung an ganz elementaren Lebensgewohnheiten und biologischen Erfordernissen vorbei und vermochte sich in keiner Phase der Revolution in- nerhalb der Bevölkerung durchzusetzen.

Um die Einführung der Dekade nicht als einen allzu willkürlichen Bruch mit der Tradition erscheinen zu lassen, wurde hervorgehoben, daß schon der alte ägyptische und auch der antike griechische Kalender die Dekade kannten.[5] Aber verständlicherweise konnte auch ein solcher Hinweis nicht die gewünschte Popularität verschaffen.

 


[1] Chaque mois est divisé en trois décades, chacune de dix jours.

[2] DELAMBRE (1814), S.689.

[3] VEGA (1801), S.5.

[4] FOERSTER (1887), S.29.

[5] DELAMBRE (1814), S. 689, 695.


 

 

Letzte Änderung der Seite: 13. 02. 2019 - 20:02